Zehnthof Luckert, Franken – Sulzfelder Sonnenberg Silvaner Gelbkalk trocken 2014

Eingetragen bei: Meine Weinfavoriten, Verkostung | 2

20160418_200957

Update 01.08.2017

Er ist wieder da! Noch Anfang des Jahres war er weg. Im Urlaub oder so. Da hatte ich eine Flasche, die nicht der Rede wert war. Eher flach und eindimensional. Aber er ist ja wieder da und in bester Verfassung. Mit etwas mehr Schmelz und Extraktsüße, dafür ein bisschen weniger Kalk. Der Apfel ist noch etwas reifer geworden und ein Hauch Birne ist dazu gekommen. Ansonsten: Präzise, lang und sehr würzig. Ich freu mich… Spitzenklasse!
18.04.2016:

Der Silvaner Gelbkalk der Luckerts wächst in der Lage Sonnenberg, wo der Muschelkalkuntergrund von Gelbkalkbänken durchzogen wird. Die Reben sind 36 – 44 Jahre alt. Das Weingut ist bio-zertifiziert. Gemäß der auf der Internetseite des Weinguts verfügbaren Informationen ist der Ertrag auf ca. 45 hl / ha beschränkt. Der Wein wird durch Handlese geerntet, mit weinbergseigenen Hefen vergoren und im traditionellen Doppelstückfass  aus Spessarteiche ausgebaut.

Den Wein hatte ich letzten November auf einer kleinen Frankenrundfahrt das erste Mal verkostet und erworben. Auf der Tour hatte mich dieser Wein am meisten begeistert. Deswegen hab ich dann letztens auch nochmal einfach blind etwas nachbestellt, da ich glaube, dass es sich lohnt, den Wein einige Zeit zu begleiten.

Nun habe ich endlich mal ein Fläschchen geöffnet und bin gespannt, ob er das Versprechen hält.

Ich habe den Wein karaffiert und mit reichlich Luft aus einem großen Rotweinglas getrunken.

Im Glas präsentiert er sich intensiv goldgelb.

Extrem kräftige und würzige Nase – dicht, kalkig, ganz zart harziges frisches Holz, sehr reifer Apfel und etwas Honig.

Im Mund schön trocken, auch hier extrem kalkig und sehr würzig und mineralisch. Weich, durchaus cremig, aber sehr präzise und kein bisschen fett, diffuse Idee von gelben Früchten. Schöne Säure, die das ganze extrem saftig macht. Toller, trockener und langer Abgang.

Ich will auch noch darüber sprechen, was der Wein gegenüber vielen anderen Silvanern der „gehobenen Mittelklasse“ eben nicht hat: keine gemüsigen Noten, die Silvaner eher fett und plump erscheinen lassen. Keine Birne, sondern eher Apfel und keine übermäßige Extraktsüße, was ihn schlanker und sehr elegant macht. Ein Traum der Wein.

Wie gut, dass ich nochmal nachbestellt habe und so noch einige Flaschen im Keller habe.

Ca. 15,00 EUR / PGV günstig bis Schnäppchen

Analysewerte: Alkohol: 12,5 % vol., Restzucker: 1,8 g / l, Säure: 5,4 g / l

2 Responses

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.