Wachter-Wiesler, Südburgenland, Österreich – Blaufränkisch Béla-Jóska Blaufränkisch trocken 2015

Veröffentlicht in: Verkostung | 2
Österreich in Rot: Eine absolut unvollständige Bestandsaufnahme am 28. Februar 2020
Der Eisenberg – Blick in die ungarische Tiefebene.

Wachter-Wiesler, Südburgenland, Österreich - Blaufränkisch Béla-Jóska Blaufränkisch trocken 2015Für Blaufränkisch vom Eisenberg aus dem Südburgenland habe ich ganz klar eine Schwäche. Wachter-Wiesler ist da im äußersten Südosten Österreichs einer der Top-Produzenten. Der Béla-Jóska ist seine Gutsweinqualität. Der Name ist ein Hommage an die Großväter Wachter und Wiesler. Der Wein wurde teils in Stahl, teils in Holz ausgebaut und zeigt sich recht komplex für diese Qualitätsstufe:

Erdig würzige Nase mit warmer Beerenfrucht, Lakritz, Lorbeer und eher kühler Mineralität.
Im Mund dicht, mit viel feinem Tannin. Kühle, kalkige Mineralität, feine kühle Kirschfrucht. Dunkle, erdige Würze, Blut und etwas getoastetes Holz.

Recht langer, leicht antrocknender Abgang. Die typische Eisenbergwürze bleibt am Gaumen. Macht viel Spaß.

 

ca. 13,00 EUR / PGV günstig

2 Antworten

  1. Andreas

    „Blut“ hab ich bislang auch noch nicht gelesen! 😉 Kommt dann wahrscheinlich vom Eisen…

    • Andreas

      Ja, das ist so eine deftige, etwas metallische Note, so irgendwo zwischen Filet Medium Rare und roher Blutwurstmasse. Finde ich sehr spannend. Und mag vielleicht vom Eisen kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.