Hey, Saale-Unstrut – Naumburger Steinmeister Riesling trocken 2016

Eingetragen bei: Verkostung | 2

Hey, Saale-Unstrut – Naumburger Steinmeister Riesling trocken 2016Saale-Unstrut ist eines der kleinen Anbaugebiete Deutschlands. Unter den 5 Gebieten unter 1000ha ist es das größte und unter diesen vielleicht auch das mit der spannendsten Zukunftsprognose.

Vom Weingut Hey habe ich im letzten Jahr das erste Mal in einem TV Beitrag mit Silvio Nitzsche gehört. Die junge Geschichte des Weinguts fand ich so spannend, dass ich im Rahmen einer kleinen Probierkiste auch zwei Flaschen dieses Weinguts mit gekauft habe.

Heute hab ich den Wein vor lauter Aufregung dann geöffnet. Viel zu früh, definitiv. Direkt nach dem Öffnen war der Wein dann auch etwas ungestüm. Wild und mit starker holziger Note. Karaffiert wurde dann etwas wunderbares daraus. Vielleicht das Beste, dass ich bisher aus dem Anbaugebiet genießen konnte. (So viel war das allerdings noch nicht)

Eher kühle, fast ätherische Nase, dazu aber eine warme, süße, gelbe Frucht. Ordentlich Waldmeister, grünes Holz und etwas Leder.

Im Mund dicht, viel kalkige Mineralität, schöne, feine Säure, Zitrusfrüchte in Richtung Mandarine und Grapefruit. Schönes Gerbstoffgerüst (hier war definitiv Maischestandzeit im Spiel), etwas Tabak und ein Hauch getoastetes Holz.

Langer, klarer und saftiger Abgang.

Ein kraftvoller, vielschichtiger und nachhaltiger Riesling. Sehr schön.

Ca. 21,00 EUR / PGV angemessen

2 Responses

  1. Andreas

    Klingt verlockend! Das heißt, die zweite Flasche lässt Du noch ein Weilchen im Keller? Und, Freyburg wäre wieder mal ne Reise wert, oder!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.