K+K Kirnbauer, Mittelburgenland, Österreich – V-Max Blaufränkisch Reserve trocken 2011

Eingetragen bei: Verkostung | 0

K+K Kirnbauer, Mittelburgenland, Österreich - V-Max Blaufränkisch Reserve trocken 2011„Mehr Blaufränkisch geht nicht“ steht auf dem Rückenetikett der Flasche dieses Weins. Superlative sind klarer Bestandteil der Werbestrategie des Weinguts Kirnbauer aus Deutschkreutz im Burgenland. Ob eben Phantom, V-Max oder Forever.

Vom Phantom, einer klassischen Rotweincuveé im internationalen Stil (Sorten: Blaufränkisch, Merlot, Cabernet, Syrah) habe ich schon den einen oder anderen Jahrgang getrunken, vom 2009er auch hier berichtet. Mir gefällt der Wein grundsätzlich sehr gut, weil er eben international absolut konkurrenzfähig ist. In der allgemein beliebten Kategorie „Kräftiger, dunkler Barrique-Rotwein“ und dabei – wahrscheinlich durch den Anteil Blaufränkisch noch relativ frisch bleibt.

Daher war es Zeit mal den Kirnbauer-Horizont zu erweitern und den besten reinsortigen Blaufränkisch des Weinguts zu kosten:

In der warmen Nase Kirsche, etwas Pflaume, Kakao, getoastetes Holz.

Im Mund dicht mit sehr feinem und mürben Tannin. Zurückhaltende Kirschfrucht (minimal ins kompottige gehend) mit etwas Waldbeeren. Piment, Nelken und Vanille. Leder. Recht gute Säure, die im Prinzip eine schöne Frische gibt, aber von dem recht kräftigen Noten von getoastetem Holz gleich wieder abgefangen wird und am Gaumen für etwas stumpfe Gerbstoffe sorgt. Auch der lange Abgang wird durch durch das 30 monatige Holzlager bestimmt das am Gaumen antrocknend wirkt.

Ja, das ist V-Max. Gar keine Frage. Auch wenn die Beschreibung vielleicht im Detail nicht danach klingt – für Freunde von Rotweinen des internationalen Stils ist der Wein eine echte Empfehlung. Heimische Sorte in südlichem Gewand quasi. Ich vermisse dennoch etwas Sortentypizität. Im wesentlichen die saftige, klare Frucht, die ein Blaufränkisch im allgemeinen bietet und hier durch die ledrigen und holzwürzigen Noten in den Hintergrund gedrängt wird.

 

Ca. 38,00 EUR / PGV angemessen, wenn die Stilistik so zusagt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.