Baron Knyphausen, Rheingau – Eltviller Historischer Rebensatz trocken 2016

Eingetragen bei: Verkostung | 0

Baron Knyphausen, Rheingau - Eltviller Historischer Rebensatz trocken 2016Den Wein habe ich im Rahmen eines #kochenfürhelden-Pakets erworben. #kochenfürhelden in der Corona-Krise ist eine Aktion von Gastronomen bei der diese Ärzte und Pfleger in Krankenhäusern und andere „Helden unseres Alltags“ mit bester Küche versorgen. Eine großartige und unterstützenswerte Aktion. Spenden sind gern gesehen! Wer wissen möchte, wie das in der Pfalz gelebt wird, kann einem Teil der Geschichte auf der Facebookseite von Grenningloh – Restaurant & Vinothek im Hofgut folgen.

 

Wenn man mal von Wien als Hochburg des Wiener gemischten Satzes absieht, sind diese Art von Weinen fast vergessen. Früher war das Anpflanzen von verschiedenen Sorten im gleichen Weinberg und das gemeinsame Ernten und Verarbeiten ihrer Trauben eine Art Überlebensstrategie. Krankheiten und klimatische Einflüsse wirken unterschiedlich auf verschiedene Rebsorten und so hatte der Weinbauer vermutlich in mehr Jahren einen auskömmlichen Ertrag, als hätte er sortenrein gepflanzt.

Qualitativ fehlt dadurch natürlich die Stellschraube, dass nicht für jede beteiligte Rebsorte der absolut ideale Lesezeitpunkt gewählt werden kann, also jedes Jahr aufs neue ein Kompromiss gefunden werden muss, damit „im Schnitt“ ein toller Wein entstehen kann. Auf der anderen Seite bedeutet Vielfalt auch durchaus Vielschichtigkeit und Spannung, sodass gute Winzer die Nachteile hier gut ausgleichen können.

Baron Knyphausen hat seinen historischen Rebensatz 2011 gepflanzt. Er besteht aus sieben Rebsorten: Gewürztraminer, Silvaner, Elbling, Gelber Orleans, Weißer Heunisch, Roter Riesling und Riesling. Mit Elbling, Orleans, Heunisch und Rotem Riesling sind dabei auch seltene, historische Rebsorten mit von der Partie.

 

Zum Wein:

Leicht süßliche, durchaus mineralische Nase mit schöner gelber Frucht und Zitrusnoten. Ein Hauch Tabak.

Im Mund leicht süße aber klare und schöne gelbe Frucht, Orange und eine dunkle Würze. Schöne, saftige aber nicht spitze Säure. Eine Prise Salz und ein klitzekleines Bitterl am Gaumen.

Schöner aber nicht allzu langer Abgang.

Definitiv ein spannener Wein. Unverständlich eigentlich, dass 2016 noch ab Hof erhältlich ist.

ca. 15,00 EUR / PGV angemessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.