Raritätenverkostung 10 Jahrgänge Frühburgunder „J“ (2001-2010) vom Weingut Josef Walter – Jagdhotel Rose, Miltenberg am 20. Februar 2016

Eingetragen bei: Wege und Ziele | 1

Am 20. Februar 2016 haben wir einen der bisher faszinierensten Weinabende erlebt.

Christoph Walter vom Bürgstadter Weingut Josef Walter hatte zusammen mit Chefkoch Jean-Philipp Schneider ins Miltenberger Jagdhotel Rose zu einer sensationellen Veranstaltung geladen. Mit 10x Frühburgunder und 10x Fleisch lässt sich der Abend knapp abkürzen.

Natürlich wird das dem Abend nicht gerecht, gab es doch zu den 10 hervorragenden Kreationen von Jean-Philipp Schneider ganze 10 Jahrgänge des Frühburgunders der Walters zu verkosten.

20160220_191457

Christoph Walter hatte sich gut vorbereitet und zu jedem Wein die wesentlichen Eckdaten des Jahrgangs parat und erzählte den anwesenden Gästen gern von der eher seltenen Rebsorte und dem Bürgstadter Weinbau.

Bei Walters wird der Wein naturnah angebaut, handgeerntet und im Keller ohne moderne Kellertechnik schonend im Holz ausgebaut und unflitriert abgefüllt. So entstehen hochwertige und charaktervolle Weine, die die Eigenschaften von Rebsorte und Terroir klar schmecken lassen.

Christoph Walters besonderes Anliegen ist es zu zeigen, dass seine Rotweine reifen können, was er jedes Jahr auch in seiner „Burgunderbar“ anlässlich der Bürgstadter Weinkulturnacht eindrucksvoll beweist.

Und genau dies bewies er und seine Weine auch an diesem Abend. Zu alt war kein Wein, höchstens die Jahrgänge 2008-2010 zu jung.

Spannend war es auch zu schmecken, wie unterschiedlich die verschiedenen Jahrgänge – obwohl gleich vinifiziert – doch sind. Da das Weingut eine überschaubare Menge an Frühburgunderreben besitzt, besteht ggf. auch nicht die Möglichkeit Jahrgangsunterschiede durch eine große „Faßcuvee“ auszugleichen. Mir gefällt das, weil alle Jahrgänge auf Ihre Weise hervorragend waren. Besonders in Erinnerung blieben mir der kräftige, quasi blutjunge Wein des Jahrgangs 2001, der zarte und super elegante Jahrgang 2004 und der holzbetonte Jahrgang 2008. In diesem Jahrgang war die Erntemenge so klein, dass nur ein Barriquefass gefüllt werden konnte – und das war ein neues. Würde ich nach meinen Favoriten gefragt, würde ich mit „alle“ Antworten. Nur leider gibt es nicht mehr alle ab Weingut zu kaufen und – wie Christoph Walter sagte – lässt sich auch diese Probe nicht noch einmal mit den gleichen Jahrgängen wiederholen, da auch im Privatkeller der Walters bei einigen Jahrgängen Ebbe herrscht.

Dennoch lohnt sich auch für den Freund gereifter Jahrgänge immer ein Besuch bei Walters, da es neben einigen Jahrgängen Frühburgunder auch einige Jahre Spätburgunder noch ab Hof zu kaufen gibt.

 

20160220_2313052

 

 

One Response

Hinterlasse einen Kommentar